Leibniz Festtage 2006
> Startseite | Archiv | Vortraege und Gottesdienste | Anfahrt | Veranstalter | Presse

Die Ev. Stadtakademie an der Neustädter Hof- und Stadtkirche Hanover lädt ein zu den


15. LEIBNIZ-FESTTAGE
Leibniz in barocker Geselligkeit:
»Er war bey dem Frauenzimmer sehr beliebt.«

Vom 1. September - 13. November 2018

Die Geselligkeit hatte im höfischen Leben in der Barockzeit einen hohen Stellenwert. In dieser Epoche war der Welfenhof in Hannover ein kulturelles Zentrum mit europäischer Ausstrahlung und Anziehungskraft. Das Motto der 15. Leibniz-Festtage greift diesen Aspekt und die Formen der Beteiligung an dieser Geselligkeit auf. Die Berichte, die Gottfried Wilhelm Leibniz von großen Festen an seine fürstlichen Briefpartnerinnen gibt, zeigen das gesellige Netzwerk.


ERÖFFNUNG DER 15. LEIBNIZ-FESTTAGE
Samstag, 1. September 2018, 18.00 Uhr

»ES FEHLT NICHT VIEL, SO ESSE ICH AUCH NOCH AM KLAVIER«
Der Lieblingskomponist Sophie Charlottes, Agostino Steffani

Aufgeführt werden vier Kammerduette, die Agostino Steffani für die preußische Königin Sophie Charlotte komponiert hat. Es musizieren unter der Leitung von Bernward Lohr am Cembalo: Franziska Giesemann, Sopran, Judith Hilgers, Sopran, Svenja Rissiek, Alt, und Johannes Schwarz, Baß.
Die preußische Königin war hoch vergnügt, wenn sie wieder Duette von ihrem verehrten Meister, dem Priester, Komponisten und Diplomaten Agostino Steffani bekam, die sie selbst an ihrem Musenhof Lietzenburg (heute Charlottenburg) aufführte. Doch der Musiker war mit anderen Berufen so sehr beschäftigt, dass er einmal sagte, am liebsten würde er beim Komponieren essen, um Zeit zu sparen. Über das Glück der Königin, Musik zu machen, und über ihre Freude an Agostino Steffanis Kunst berichtet, zwischen den vier Kammerduetten, Eike Christian Hirsch. Am Schluss des Abends wird dem hoch verdienten Leibnizfreund und -förderer Friedrich Oehler eine Ehrung für sein Lebenswerk überreicht. Die Laudatio hält der Präsident der Leibniz Gesellschaft Professor Erich Barke.
Den Abend moderiert die Gastgeberin Martina Trauschke.

 

Leibniz Portrait: ©Herzog August Bibliothek, Wolfenbüttel

© 2006 - 2018 | impressum